Wir sind betroffene Eltern und Angehörige im Raum Dresden, deren Kinder (Geschwister/  Enkel) Drogen konsumieren und die in ihrer Sucht gefangen sind.
 

Diese Sucht bringt innerhalb der Familie häufig eine riesen Menge Probleme mit sich, die sehr komplex sind, und Angehörige schnell an ihre eigenen emotionalen, finanziellen und auch gesundheitlichen Grenzen bringen. 

Wir haben uns, auf Initiative einer betroffenen Mutter, im April 2012 zusammengefunden, eine Selbsthilfegruppe gegründet  und wollen uns zunächst einmal im Monat treffen.

Wenn Sie sich von dieser Problematik angesprochen fühlen, sich mit uns austauschen und unterstützen möchten, dann würden wir uns freuen, wenn Sie einfach mit bei unseren nächsten Treffen dabei sind.

  

 Historie

61. Treffen am 09.05.2017

60.Treffen am Di 11.04.2017  5. Geburtstag

5 Jahre SHG Anker,   anwesend 15 Personen,  Wir feiern unseren Geburtstag mit kleinen Leckereien, Danksagungen. Zeit ür ein kurzes Blitzlicht u. für eine Vater, der neu in der Runde war.

Dank eurer Mitbringsel u.  Birgits besonderers  dekorativer Ader war es wieder ein ansprechender Rahmen.

59. Treffen Di 14.03.2017

58.Treffem am Di 14.02.2017

57. Treffen am Di 13.01.2017

56. Treffen am Di 13.12.2016

55 Treffen am Di 8.11.2016

anwesend 4 Personen  Thema: Welche Veränderungen sind uns gelungen?

4.11-6.11.2016 Wochendseminar im Bethlehemstift Neudorf Erzgebirge         Jens Köhler Neue Wege e.V.    Ein  informatives, schönes Wochenende.

54. Treffen am Di 11. Oktober 2016 anwesend 10 Personen Verlassene Eltern

53.Treffen am Di 13.09.2016

52. Treffen am Di 09. Aug. 2016 anwesend 7 Pers.

51. Treffen am Di dem 12. Juli 2016 anwesend 6 Personen  

Themen Achtsamkeit, Perspektivwechsel, Toleranz, Übungen zur Wahrnehmung, 

50.Treffen am Di dem 14.Juni 2016 ( Thomas als Gast )

49. Treffen am Di dem  10.Mai 2016

48.Treffen am Di dem 12.April 2016 unser 4.Geburtstag

 

April 2012 - April 2016  

4 Jahre Selbsthilfe durch uns - 4 Jahre Kraft und  Zeit im Ehrenamt, neben der anspruchsvollen Arbeit im eigenlichen Job und der eigenen Betroffenheit!

Viele bewegende, emotionale Momente liegen hinter uns.

Wir freuen uns mit all Jenen, denen wir in irgendeiner Form eine Stütze sein konnten.

Wir bedanken uns bei Allen, die uns unterstützt haben u. die mit Ihrer Anwesenheit die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit unserer Arbeit untermauern!

Birgit Walter , Ines Gude  und  Dörte Döring

Dresden,  April 2016

 

 

anwesend 10 Personen u. 2 Studentinnen der TU Dresden

Anliegen u. Untersützung der Studentinnen bei Ihrer Semesterarbeit zur Bekämpfung von Vorurteilen gegenüber "suchtbelasteten" Familien und Verbesserung der Arbeit in Kranken u. Pflegeberufen.

Wir begrüßen ein neues Elternpaar in unserer Runde, Blitzlicht , Organisatorisches,

 

47. Treffen Di 08.März 2016 anwesend 8 Personen + Gast (Thomas K. )

Einführung: Birgit Text  Was ist ein  Schamane?   "...helfen zu erkennen wer du bist auf der Reise durchs Leben,  welche Spuren man dabei hinterlassen hat," etc....)

Blitzrunde,  Thomas von der Schulmedizin als unheilbar entlassen hat einen anderen Weg gefunden sich zu heilen, 

Achtsamkeitstrainig, mögl. Themen: Aushalten u. Zulassen, Achtsamkeit, Grenzen, Wertung durch Worte (Assi Wohnung), mit dem Leben Frieden schließen, nicht alles akzeptieren,genaue Themen u. Termine  werden nach Ostern  bekannt gegeben!

46. Treffen am Di 09. Februar 2016 anwesend 11 Personen und 1 Gast

Vorstellung, Themen Loslassen u. Achtsamkeit;  Sondierung für tiefere Bearbeitung weiterer Themen,  Außen u. Innen, Organisatorisches:   Bowlen, Spendenlauf, Reiten, KISS Selbsthilfetag, Rhömhild, REWE Lauf,

45.Treffen  am Di 12. Januar 2015 anwesend 10 Personen davon 3 Gäste ( Herr Schröder sowie Herr u. Frau Rensch) 

Vorstellungsrunde ,  Einladung zum Themenjahr Sucht, Ausschreibung der SLS von Präventionsprojekten, Erarbeitung einer Grundlage zur Realiesierung Birgits Vision einer multiprofessionalen Ausstellung, Vereinsgründung,

44.Treffen am Di 08.12.2015   anwesend 14 Personen

Rückblick auf das vergangene Jahr,  was beudeutet für jeden Einzelnen von uns die SHG, Anregungen, Wünsche etc., Zeit für Gepräche in angenehmer Weihnachtsatmosphäre

20.11 bis 22.11.2015    2.Seminar im Bethlehemstift Neudorf, eine Einrichtung                                         der Diakonie für begleitetes Wohnen von ehemals                                                 Suchtkranken

                                      7 Teilnehmer unter Anleitung von Suchttherapeuten                                             Jens Köhler u. einen jugendlichen Bewohner des                                                 Hauses, welcher seine eignen Erfahrungen schilderte

43. Treffen am Di 10.11.2015 anwesend 13 Personen

Organisatorisches (Seminar im Erzgebirge, Reiten, Vorbereitung Weihnachtstreffen) Blitzrunde, Umgang mit immer wiederkehrenden Rückschlägen

42.Treffen am Di 13.10.2015 anwesend 9 Personen

Organistorisches, Blitz Runde u. Zeit für individuelle Gespräche, Thema Umgang mit den suchtkranken Angehörigen

41.Treffen am Di 8. Sept.2015 anwesend 9 Personen u. ein Gast vom                        Gesundheitsamt

Begrüßung, kleine psychologische Positiveinstimmung, Blitzrunde und Begrüßung des Gastes und 3 neuer Gesichter, Problelme beim Arbeitsamt nach Therapie u. Adaption, ungenügendes Feingefühl oder Ausbildung der dortigen Mitarbeiter.Stigmatisierung Süchtiger?  Was ist wenn Angehörige durch dauerhafte Probleme selbst in die Sucht rutschen oder psychisch krank werden? Überforderung von Geschwistern? Hilfe bei der Erstellung einer Broschüre für Angehörige. 

 

40.Treffen am Di 11.08.2015 anwesend 7 Personen

Vorstellungsrunde,  wir begrüßen zwei neue Mitglieder, Akzeptanz von Drogen unter Jugendlichen, Umgang mit Rückschlägen nach oder während der Therapie,  Sind ADHS Medikamente eine Grundlage für späteren Drogenkonsum oder gerade nicht?

39.Treffen am Di 14.Juli 2015 in der Ehrlichstr. 3  anwesend 11 Personen

Blitz Runde und Vorstellung eines neuen Gruppenmitgliedes,  Organisatorisches ( Birgit macht eine 3 monatige Pause),  Ergebnisse des ersten 24 Charity Laufes in DD, (Fotos sind online, Danke an Birgit als Initiatorin u. alle fleissigen Mitläufer !!! ..die Athmosphäre hat Lust auf mitmachen verbreitet)

Coabhängigkeit oder suchtunterstützedes Verhalten,  Offensive an Schulen, wenn sehr junge Kinder konsumieren u. die Schulen dieses Thema ignorieren,  geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Bewältigung der Probleme in Familien, ( danke an die Männer in der Runde!) , die uns zur Verfügung gestellten Räume der KISS ermöglichen gute Arbeitsbedingungen für die SHG,

38. Treffen am Di 02.juni 2015 anwesend 11 Personen

Blitz Runde, kurzer Bericht über die 20. Forensische Frühjahrstagung - interdisziplinärer Ansatz  Kriminologen, Juristen u. Mediziner zum Thema Crystal, 

Charitylauf und die Präventionsarbeit durch unserer Gruppe; Thema Vereinsgründung wird kontrovers diskutiert,

37.Treffen am Di 05.Mai 2015 anwesend 9 Personen

wir begrüßen 2 neue Gesichter in unserer Runde,  Zeit zum reden,   wie geht man mit seinem süchtigen Kind um? ... verschiedene Sichtweisen laden zu kontroversen Diskussionen ein, 

Überlastungsspiel,

3.Geburtstag unserer SHG

36. Treffen am Di 07. April 2015 anwesend 19 Personen

Begrüßung duch Birgit u. Einstimmung mit Musik, Besinnung u. die Frage:" Was haben wir in den letzten 3 Jahren geschafft? Was gibt es heute posituiv zu berichten?"  Bei Kuchen, Getränken u. wieder mal sehr gelungener Deko durch Birgit,....Vorstelllungsrunde und kurzes Eingehen auf aktuelle Veränderungen.  Es gibt Positives zu berichten, aber auch einige herbe Rückschläge. Das wirft die Diskussion auf, ob die Hilfen nach der Therapie ausreichend u. richtig sind? Inwieweit ist es ok sein Kind zu untertützen oder lieber nicht!? Es ist ok, wenn hier die Meinungen auseinander gehen.

Wir haben neue Eltern in unserer Runde, die von der Dauer u. Ausmaß der Probleme mit unseren Kindern erschrocken sind. Leider können wir ihnen auch keinen Knopf zeigen, mit dem ihre Kinder ihr Verhalten schlagartig ändern. Wir können aber von unserern (teils schmerzllichen) Erfahrungen berichten u. damit möglicherweise den anderen den Leidensweg verkürzen helfen.

Die feierliche Atmosphäre hat leider eine Mutti derart erschreckt, das sie nicht bleiben wollte. Ich bedaure dies, da es ihr offensichtlich nicht gut ging. Dennoch können wir recht stolz auf die vergangenen 3 Jahre zurückblicken. Wir haben viel in Bewegung gesetzt u. sind nicht müde,  so weiter zu machen. Danke an alle die regelmäßig dabei sind, die auch die eine oder andere Aufgabe mit übernehmen u. erst recht an die Eltern, deren Kinder einen guten Weg eingeschlagen haben.

Ihr mit euren Geschichten seid die Hoffnungsträger....!

 

35.Treffen am Di 03. März 2015 anwesend 10 Personen u.ein Gast 

Gruppenleitung diesesmal Ines, zur Einstimmung gab es 2 Gedichte u. Schneeglöckchen, 

traditionelle Refexionsrunde-wie geht es uns momentan?- mit anschließender Diskussion bzw. Austausch zu verschiedenen aktuellen Themen rund um die Sucht mit unseren Kindern,  festlegen von Terminen für gemeinsame Gruppenaktivitäten (Reiten 29.03.2015) u. Wandern (noch offen),

34.Treffen am Di 03. Februar 2015 anwesend 15 Personen u. Frau Kawelke von der Drogenberatungsstelle der Stadt Dresden

Organisatorisches, Blitz Runde,  Frau Kawelke referiert zu Möglichkeiten des Wiedereinstieges ins Berufs- bzw. Arbeitsleben von ehemals oder  noch Süchtigen,

33.Treffen am Di. 06. Januar 2015, anwesend 15 Personen

Begrüßung, Musik, Organisatorisches:  Ankündigung daß ab April die Termine verlegt (anderer Tag oder Ort) werden müssen,  im Feb. Gast Frau Kawelke von der Drogenberatung, Wie zufrieden sind sie mit der Arbeit der SHG, Anregungen, Vorstellungen, Wünsche? , Ankündigung Besuch im Heidehof u. evt. JVA,  Reiten u. Wandern in 2015, Seminar in Neudorf oder Seifhennersdorf?, Präventionsveransstaltungen: im Gym. Cotta am 25.02. Ro Ro am 26.03. u.Schönfeld, Anschluss an BVEK u. Vereinsgründung?, 

Zeit für Gespräche zu individuellen Themen,  Wie war der Jahreswechsel mit unserern Angörigen?, Birgits Knallbonbons mit guten Sprüchen, 

32. Treffen am Di 02. Dez.2014  anwesend 13 Personen

Zeit für individuelle Themen, A. berichtet von der Gesundheitstagung der Uni Klinik Dresden,

Starke Zunahme der Geburten von crystalabhängigen Müttern u. somit der Abhängigkeit u. Entzugserscheinungen der Neugeborenen , dem schwierigen Umgang mit der Situation allgemein und in der Phase der Entbindung u. dem dringenden Bedarf an Schulung des beteiligenten Personals, 

Welche Gefahren lauern in der Weihnachtszeit (mit den hohen Erwartungen an Familie Freude u. Besinnlichkeit) u. der gelebten Realität auf uns? 

Was gibt es Positives, was unser Leben dennoch attraktiv sein lässt?

31.Treffen am Di 04. Nov. 2014    anwesend 13 Pesonen

Organisatorisches, Wie zufrieden seid ihr mit der Arbeit der SHG? Zeit für Rückblick u. Planung,  wie gehts in Zukunft mit der SHG weiter, Birgit bittet um mehr Mithilfe, da sie an ihre Belastungsgrenze kommt, Anschluß an den BEVK., Planung eines weiteren Seminars im nächsten Herbst,

Zeit für Persönliches,  aus gegebenen Anlaß: nochmal die Bitte an Diskretion bzw.mehr Feingefühl beim Umgang mit persönlichen Informationen, (eine Mutter hat ihrem Sohn vertrauliche Informationen aus der SHG weitergegeben und es gab Rückkopplungen)

Erstes Seminar der SHG im Bethlehem Strift Neudorf1 10.10. bis 12.10. 2014

Unser erstes Seminar war sehr schön. Wir waren acht Eltern.  Freitag Anreise und Sonntag Heimfahrt. Jens Köhler, der Leiter der Einrichtung hat mit Kai das Seminar gehalten. Einmal Thema Sucht und dann noch Thema Coabhängigkeit. Das war sehr hilfreich. Er hat jeden von uns sehr gut eingeschätzt und einige nützliche Hinweise und Tipps gegeben.

 Das Wetter meinte es gut mit uns. So sind wir von Neudorf auf den Fichtelberg und zurück gewandert. Abends sahen wir noch einen Film zum Thema Sucht und Coabhängigkeit.

Das Wochenende hat allen sehr gut getan, denke ich. Einfach mal ein paar Stunden raus aus all dem Alltagstrott. Wenn die Realität dann trotzdem wieder unerbittlich zuschlägt, so hat man doch wieder ein wenig Kraft getankt, um all das aushalten zu können. 

30. Treffen Di 07.Okt.2014    anwesend 19 Personen  Gast: Dr. Meinhardt

 Organisatorisches, Austausch von Informationen,  Begrüßung einer "neuen" Mutti, Reflexionsrunde,  Vortrag Dr. Meinhardt, Thema aus medizinischer Sicht gut erklärt,  Konsumenten verharren im Tunnelblick,  man braucht viel Geduld u. sollte ihnen Wege aufzeigen, nichts aufzwingen, evtl. Ritalin als Substitutionsmittel,   Süchtige sind oft sehr interessante u. sensible Menschen u. schnell überfordert,  sehr starke Unruhe nach Crystal Entzug, sehr schlecht theraphierbar, wichtig ist es trotz allem ihenen ein Stück Normalität im Alltag zu ermöglichen, Wie- Fragen stellen, Therapieeinrichtungen schirmen von Realität ab (Glocke) zu wenig Entscheidungsfreiheiten,

 

29. Treffen Di 02. Sept. 2014  anwesend 14 Personen

         Begrüßung, Organisatorisches, Vorstellungsrunde, wir begrüßen 3 neue Eltern und ein                        Geschwister( kind) (17) in unserer Runde, Diskussionen über Defizite in der professionellen               Hilfe-Kette, keine differenzierte Wahrnehnung der Betroffenen im Jobcenter u. bei Vermietern,            kaum  Arbeitsangebote  nach der Adaption, kaum Wohnungsangebote.

28. Treffen Di 05. Aug. 2014 anwesend 13 Personen und 2 Gäste

          Begrüssung durch Birgit mit einem ihrer Lieblingslieder  ... sehr schöner Text

         Organisatorisches, Vorstellungsrunde,  der Jurist u. Betreuer spricht zum Thema                                    Zwangsunterbringung,  Vorstellung Herr Wolf von mdr 1

27. Treffen Di 01. Juli2014   anwesend 14 Personen 

Wir begrüßen eine neues Gesicht in der Runde. 

Bekanntgabe der nächsten Termine. Kurzer Einstig in die aktuellen Situationen. Das Thema Sucht in der Presse, Kontaktabbruch zum KInd, Angst und ADHS als Einstig in die Sucht waren unsere Themen

30.06. - 05.07.2014 Themenwoche auf mdr Jump zum Thema Sucht

24.06.2014 Teilnahme an der Fachtagung Mitteldeutschland "Nachhaltigkeit von Suchtbehandlungen" SLS Sachsen in Leipzig
05.06.2014 Teilnahme der SHG am Tag der offenen Tür der Drogenberatungsstelle

02.-07.06.2014 Präventionsveranstaltung in der Centrums Galerie  Initiator: Birgit SHG in Zsammenarbetit mit der Stadt - Gesundheitsamt

26. Treffen Di 03.Juni 2014 anwesend waren 19 Personen + Gast Herr Heller, 

Erinnerung an anstehende Termine,  kurze Runde mit Vorstellung u. zur aktuellen Situation. Wie gehen Eltern mit der Situation um, wenn Strafbefehle anstehen?

Wir begrüßen 2 neue Gesichter in der Runde, gleichzeitig verabschiedet sich herzlich  ein Mutter, deren Kind seid 6 Monaten einen guten Weg eingeschlagen hat, und deren Zeit u. Anfahrtsweg es nicht rechtfertigt, weiter regelmäßig zu uns zu kommen.. Die von Birgit angeschobene u. vom Gesundheitsamt aufgegriffene Aktion " Leg dich nicht mit Crystal an" läuft in dieser Woche in der Centrums Galerie. Für Helfer beim Tag der offenen Tür in der Drogenberatungsstelle wird geworben. Leider eine Zeit, die für uns Berufstätige schlecht realisierbar ist. 

Im zweiten Teil der Runde ziehen wir uns in den Großen Garten zurück. Herr Heller von mdr Jump stellt sich vor und vor herrlich, romantischer Kulisse geben wir Interviews für eine, im Juli anstehende Sendung zur Thematik. Sehr bewegend war die spontane Einladung zu seiner privaten Veranstaltung nach Thürigen.

 

25. Treffen Di 06. Mai 2014 anwesend waren 20 Personen + 4 Gäste ( Richterin Frömmel, Justizamtsrätin Frau Kirsch, Herr Knetschke Arzt, Frau Wittich Journalistin)

Erinnerung an die nächsten anstehenden Termine, kurze Runde zu aktuellen Situationen bei den Einzelnen, 

Herr Knetschke stellt sich u. sein Angebot zu einem gruppentherapeutischen Setting für die Gruppe vor,.  Wir begrüßen den Paradigmenwechsel der Beratungstellen und bedanken uns für das Angebot der Hilfe für Anghörige ( Beginnn Do 12.Juni).

Richterin Frommel u. Frau Kirsch stellen sich der teilweise hitzigen Diskussion zum Betreuungsrecht und dessen Anwendung. Wir bedanken uns bei Ihnen Beiden, vor allem für die Geduld und Bereitschaft in unsere Gruppe zu kommen.

 

2.Geburtstag der SHG

24. Treffen am Di 01. April 2014

anwesend waren 22 Personen u. als Gast Frau Wittich von der SZ

Glückwünsche und ein Danke an Alle, diejenigen welche die SHG mit Leben füllen! Danke an die fleissigen Kuchenbäcker!

Organistatorisches, es stehen viele Termine an! 

Reflexionsrunde , dabei begrüßen wir 4 neue Gesichter in der SHG. Rollenspiel (Pro und Kontra zum Konsum von Crystal) und anschließende Refektion,  Vertiefung der Gespräche anhand einiger sowohl exemplarischer als auch akuter Situationen.

23. Treffen am Di 04. März 2014  anwesend waren 18 Personen u.

Gastreferent Dr. Domula 

Reflexionsrunde und kurze Vorstellung neuer Teilnehmer,  Vorstellung von Dr. Domula u. seiner Arbeit, der  dank seiner therapheutischen Erfahrungen die akuten, aktuellen Themen in seinen Darstellungen aufgreifen u. geschickt in die Geprächsrunde integrieren konnte. " Wie distanziere ich mich von  meinem Kind ohne die Liebe zu ihm aufgeben zu müssen."  Wie kann ich besser mit meinem Kind kommunizieren? Wie kann ich mit meinem Kind besser  Regeln verhandeln? Wie gehe ich mit anderen Angehörigen u. dieser Thematik um? Wir danken Dr. Domula, vor allem für die spontane Bereitschaft für die Gruppenmitglieder eine Gruppensitzung anzubieten u. wüschen ihm für seine zukünftige Arbeit im neuen Projet viel Erfolg!

22. Treffen am Di 04. Februar 2014 anwesend 13 Personen

Bericht von Ines u. Birgit von der Fachtagung Sucht in Jena

Reflexionsrunde - Wie ist die aktuelle Situation u. wie geht es mir momentan damit ?

Themen Strafbefehl u. deren Umsetzung,  Schuldgefülhle - wenn man seinem Kind nicht finanziell hilft, Analyse ob Teilung in zwei Gruppen nötig u. gewünscht ist oder ob es einen zusätzlichen Termin geben soll?

21. Treffen am Di 07.Januar 2014         anwesend 14 Personen u. 2 Gäste

einige Mitglieder fehlten entschuldigt, Organisatorisches - die neuen Flyer sind da! Danke an Birgit u. ihre Tochter! Terminbekanntgaben, kurze Vorstelllungsrunde,

Wir danken den beiden Gästen Mathias Sanftleben u. Siegrid Wirth, die uns bereitwillig über sich u. ihre Arbeit in den SHG`s (Alkohl-u. Medikamentensucht),der Arbeit in Seminaren und den Freundeskreisen für Suchtkrankenhilfe  Auskunft gaben.

Aufgreifen von akuten Fragen: Thema Coabhängigkeit, Kriminalität, Süchtige u. Kinder,
 

Wie war" Weihnachten in Famlie" mit Süchtigen?

 

20. Treffen am Di 03. Dezember 2013     anwesend 21 Personen

Adventstreffen mit Leckereien,

unsere Gruppe wächst beständig, wir konnten wieder zwei neue Mitglieder begrüßen, andere fehlten entschuldigt,kurze Vorstellungsrunde,

Themen: Kriminalität - Was bringt Inhaftierung?  ,Therapiebeginn eigen- oder auch fremdmotiviert, Therapie ohne Voranmeldung und Wartezeiten?,  loslassen aber nicht fallenlassen,  Wie gehen Eltern mit Kontaktabbruch um?

 

Aktuelles:

laut Artikel in der Bild vom 22.11.2013 haben die Crystal Funde in den sächsichsen JVA drastisch zugenommen und es sitzen schätzungsweise 600 Crystalbabhänige in den zehn sächsichen Haftanstalten .... siehe Link ....

 

 

 

19. Treffen am Di 05. November 2013    anwesend 20 Personen

kurze Vorstelllungsrunde, wo jeder sich mit seiner Geschichte noch einmal in Erinnerung bringt und seine momentane Befindlichkeit schildert, aufgrund der sehr ähnlichen Thematik und aktuellen Problemen ist es nicht erforderlich die Gruppe zu teilen. 

Diskussionen zum Thema Kind und Kriminalität  (Wie gehen Eltern damit um? Sollte ich mein eigenes Kind anzeigen? Bringt eine Aufenthalt in der JVA eine Besserung in dem Suchtverhalten? Wie geht man mit dem Theama in der Nachbarschaft, Freundeskreis  oder am Arbeitsplatz um?)

Oganisatorisches: Weihnachtliches nächstes Treffen und Vorbereitung auf die Konferenz der Suchtselbsthilfe in Waldheim

12. Okt. 2013   Treffen mit dem Elternkreis Jena in Jena

eine kleine Abordung unsere Eltern (Ina, Sabine, Birgit) waren in Jena in der IKOS, die Gruppe existiert schon seid den 90iger Jahren, Vorstellung des Wohnprojektes TOPO, Vortrag "Wie entsteht Sucht?"   anschließend Erfahrungsaustaus über die Arbeit in den SHG's, ( Protokoll gabs von Ina)

 

18. Treffen am Di 01. Oktober 2013  anwesend 14 Personen

Organisatorisches, Frau Kawelke stellt nochmal kurz die Angebote der Beratungsstelle für die Angehörigen vor, Spiel zu Verdeutlichung der eigenen Situation, Vorstellung u.Reflexionsrund mit Diskussionen zu verschiedenen Themen z. Bsp. wie gehe ich mit der Thematik im Freundes-Bekannten u. Arbeitsbereich um, warum komme ich in die SHG, verschiedene Bewältigungsstrategien,

Hinweise auf die nächsten Termine EK Jena u. Konferenz Waldheim,

 

06. Sept. 2013 Besuch der Therapieeinrichtung Haidehof in Gohrisch 

Fünf Eltern der SHG besuchten den Haidehof. Ein herzliches Dankeschön an Frau Dipl. Med. K. Aust für die aufschlußreiche Vorstellung der Einrichtung! Die schöne, gepflegte Anlage in der herrlichen Landschaft Sächsische Schweiz, das Therapiekonzept und herzliche Art der Patienten u. des Personals haben uns beeindruckt.

17. Treffen am Di 03 Sept. 2013

anwesend waren 13 betroffene Eltern, 3 Jugendliche die ihre Sucht bekämpft haben, 2 Gäste und 6 Gäste  vom Galli Theater

kurze Einleitung durch Birgit, Vorstellung eines Präventionsstücks vom Gallli Theater, offene Fragerunde an drei ehemals abhänige Jugendliche, kurzes Eingehen auf akute Probleme,

 

16. Treffen am Di 06. August 2013 

Nach dem Artikel in der Sächischen Zeitung von Herrn Alexe hatten wir einen enormen Zulauf in der SHG  .... es waren 25 Personen anwesend!  Dabei waren 5 Mitglieder der alten Runde entschuldigt. Viele Betroffene kommen aus dem Dresdner Umland und haben einen enormen Weg auf sich genommen  und brauchen auch dringend Hilfe! Die Situationen in den Familien mit süchtigen Kindern  sind teilweise unerträglich und die Betroffenen sehr  sehr verzweifelt. 

 

15. Treffen am Di 02. Juli 2013 Gast Herr Alexe. Redakteur der SZ

anwesend 9 Personen plus Gast

14. Treffen am Di 04. Juni 2013

anwesend waren  6 Personen, einige haben Hochwasser bedingt abgesagt bzw waren im Urlaub

Besprechung akuter Probleme in Familien, Themen Umgang mit Kriminalität, Probleme der Wohnraumfindung für Süchtige,

 

13. Treffen Di 07. Mai 2013

anwesend waren 16 betroffene Personen,  wir begrüßen zwei neue Gesichter in unserer Runde,

2. u. 5. Mai 2013 Gesundheitsaktion - Reiten im Gelände

 

12. Treffen Di 02. April 2013  

 Wir haben Geburtstag - ein Jahr SHG liegt hinter uns!

anwesend waren 10 Personen,  Gast: Frau Richter von der ARGE,

gegenseitiges Kennenlernen und aufschlußreiche Gespräche mit Frau Richter, die ein besseres gegenseitiges Verständnis für die Probleme im Alltag ermöglichen,

11. Treffen Di 05. März 2013                                    15 Personen        ohne Gast 

Jeder aus der Gruppe hatte Zeit, über seine aktuellen Probleme und Befindlichkeiten zu sprechen. Die anderen Gruppenmitglieder konnten reflektieren und somit ergaben sich neue Sichtweisen.

10. Treffen Di 05. Frebruar 2013          9 Personen Gast: Frau Klotz von der Polizeipräventionsstelle
 

Kurzer Bericht über die Arbeit der Polizeipräventionstelle u. anschließend sehr informative und bereichernde Gespräche zwischen den Eltern und der Polizei. Auch hier ein Danke für den infkormativen Austausch!

 

9. Treffen    Di 08. Januar  2013      15 Personen und ein Gast - Dr. Kirschke

5 min Organisatorisches, Musik mit Texten zur Thematik als Einstimmung, Kurzvorstellung jedes Einzelnen in der Gruppe,

Dr.Kirschke, ein Arzt mit mehrjähriger Praxiserfahrung in der Psychatrie, berichtet über die Problematik Sucht und Psychose, drogeninduzierte Psychose und Schizophrenie mit einbezogener Disskusion und Bantwortung der Elternfragen.

 

2012

 8.Treffen       Di 04.12.2012  15 Personen incl. 2 Gästen: Fam. Mitwalsky

 Organisatorisches, kurze Vorstellung der Runde, 

  Vorstellung des Projektes "Umkehrschwung" -eine auf Privatintiative gegründete                              Jugendwerkstatt in Dresden, wo Jugendliche zw. 18 u. ca. 25J.  die Möglichkeit                                  erhalten sinnhafte Arbeiten zu er ledigen,  und Gemeinschaft erfahren u. sich auf`s Berufsleben vorbereiten können.  Wir danken Herrn u. Frau Miwalsky!        Individuelle Gespräche in einer gmütlichen,  vorweihnachtlichen Runde.

 

 7.  Treffen    Di 6.11. 2012  16 Personen

Gäste: 2 junge Menschen die in dem Stück "Das Rauschen" mitgespielt haben,selbst abhängig waren  und jetzt clean leben. Sie haben sich den Fragen der Eltern gestellt und aus ihrem eigenen Leben erzählt. Danke daß Ihr da ward und uns helft, unser Kinder besser zu verstehen!

Praktikantin vom Sozialpsychatrischen Dienst,individuelle Gespräche, Organisatorisches: in Planung Besuch einer Therphieeinrichtung,Vernetzung mit anderen SHG, Gelder beantragen,

                    

6. Treffen     01. Okt. 2012    Vortellung des Buches "IRRE Wir behandeln die Falschen" von Manfred  Lütz,  

             "Ich schreib ein Brief, leg mein Herz rein, versiegle ihn, schau  zu   wie er aufs Meer                      treibt........"  Vorstellung des Liedtextes (Rapp) von Scotch  durch   Frau Walter

                          Flaschenpost Teil I,  Zeit für individuelle Gespräche und Organisatorisches der                                SHG anwesend: 12 Eltern/Geschwister 

 

5. Treffen      04. Sept. 2012   Vorstellung der Radebeuler Sozialprojekte durch Frau Rabe,

                        individuelle Gespräche, Organistarorisches, (10 Personen + Gast)

4.Treffen:       07.Aug.2012      Zeit für individuelle Gespräche (13 Personen)

3.Treffen:       03.Juli .2012  Vortrag zum Thema Coabhängigkeit - Frau Külbel Drogenberatung

                         der Stadt Dresden,

  Gespräche u. Erfahrungsaustausch, u. a. wurden folgende Themen angesprochen:                               Streit in Familien,  Kriminalität, Schulden,  Coabhängiges Verhalten, Sucht u.                                          Psychose.  Die SHG wächst, es waren 13 Betroffene (Eltern u. Geschwister) da.

 

2.Treffen:        05.Juni.2012  persönliche Geschichten, Erfahrungsaustausch,  

                                                


1.Treffen:       26.April.2012  Geschichte von "Momo"

                          Zwei  Mitarbeiterinnen der Drogenberatung  Wiener Str. stellen sich und                                               ihre Arbeit vor 

Informationsveranstaltung April 2012:

Gründung der SHG durch Frau Walter

Start                   Musik

                           Eine persönliche Geschichte einer ganz normalen Familie

                           Vorstellung der Arbeit von 2 Mitarbeiterinnen der Erwachsenen-Suchtstation des        
                           Krankenhauses Arnsdorf

                            Vortrag: Drogen in unserer Gesellschaft